"A"...."stop!"

Autors Blog, Sternzeit 2018239

 

Nur Lachs und Mensch schwimmen gegen den Strom. Während der Lachs die unnatürliche Reise flussaufwärts aus einem Instinkt heraus auf sich nimmt, sträubt sich der Mensch aus Frust und Dummheit gegen den natürlichen Fluss der Welt. 

 

Zeit, die über den Wechsel von Tag und Nacht hinausgeht, ist eine Illusion, ein menschliches Konstrukt. So eingebettet in unsere Gedanken, dass wir uns ohne sie nicht mehr zurechtfinden. Doch was bewirkt sie tatsächlich? Ist die menschlich geschaffene Zeit eine Orientierungshilfe oder schränkt sie uns mit jeder Minute, jeder Stunde ein? Sie verleitet uns zu einem immer schneller werdendem Leben, das keine Zeit! für Sorgfalt bietet. Aus diesem Grund gehen elektronische Geräte nach zwei Jahren ein und das Loch im Hemd bedarf keiner Motte mehr. 

 

Das Konstrukt der Zeit schlägt jedoch schon im Kleinen zu, sobald der Mensch versucht sein Handeln zu erzwingen. Wenn er sich nach einem Zeitplan richtet, der ihm vorgibt wann etwas fertig sein muss, Alles schneller, liebloser, ganz gleich die Qualität des Ergebnisses- Hauptsache fertig. Wir sträuben uns gegen den Instinkt der Ruhe, des Wartens, des richtigen Moments.

Wo ein Raubtier den Weg seiner Beute gelassen beobachtet und im entscheidenden Moment zuschlägt, läuft der Mensch schreiend darauf zu und wundert sich, weshalb er sie aufscheucht. 

Wir müssen als Gesellschaft, als Individuum erneut die Bedeutung des Flusses erkennen. Den Moment, in dem alles von alleine zu laufen scheint. In dem alles trotz des auferlegten Drucks zeitgerecht geschieht, ohne dass wir uns verbiegen müssen, ohne dass wir kontrollieren müssen. 

 

Das chinesische Wort für Natur Ziran bedeutet: das, was aus sich selbst entsteht. Der Mensch muss zurück zum natürlichen Fluss der Dinge, zurück zur Natur. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0