Prolog

Autors Blog, Sternzeit 2018237

 

Die Arbeit an "Pinguine fliegen lautlos" geht mit einem weiteren kurzen, blogähnlichem Abschnitt weiter. Diesmal der Prolog, welcher das (frei erfundene) Oberbadwiesendorf und seine Umgebung "vorstellt". 

 

 

 "Schau Peter! Die Schafe haben ganz alleine den Weg nachhause gefunden."

 

Nach einer langen und beschwerlichen Reise hat die Herde zu guter Letzt alle Hindernisse überwunden und mit dem Sonnenuntergang endlich die Weide erreicht...

 

...riesige Hände, die mehr Bratpfannen als menschlichen Extremitäten glichen, schlossen das vergilbte Heft, in dem eine junge, regionale Autorin ihre neueste Kurzgeschichte über die abenteuerliche Reise einer Schafherde zum Besten gab.

Der Besitzer der Pranken drehte das Blatt um: Magazin Bergwelten.

Ein Lächeln huschte über seine Züge. Manchmal hatte er das Gefühl als wollten die Bauern, dass sich der Rest des Landes über sie lustig machte. 

Mit einem Krachen, das von beanspruchten Knien zeugte, stand der Mann auf und öffnete das Fenster seines Zugabteils. Eine Brise trug den Dung der Felder in seine Nase und er verzog angeekelt das Gesicht. Mit einer Hand warf er die Zeitschrift aus dem Zug, um andere Fahrgäste vor dem Schund, der sich im Inneren verbarg zu bewahren- seine tägliche "gute Tat".

Als er die andere Hand vom Glas nahm, schloss sich das Fenster durch den Sog und er nahm erneut Platz. Der Geruch von Kot und Land verblieb im Abteil. 

 

 "Nächster Halt: Oberbadwiesendorf." hallte die gelangweilte Stimme des Zugführers, der nach 30 Jahren jede Weiche auf der Strecke von "weiß Gott wo" bis "wo der Pfeffer wächst" kannte, durch den Zug.

 

Selbst die Ortsnamen luden zu Spott ein. Jedes Kaff brauchte ein zugehöriges ober und unter. Ginge es nach dem Mann, der sich im Abteil die Nase zuhielt, hätte man alle Ober- und Unterdörfer vor Jahren zu einem einzigen Ort gemacht. Das sparte Haltestellen und er wäre schon längst am Ziel. 

 

 "Aufgrund eines technischen Gebrechens kommt es zu längerem Aufenthalt."

 

Der Mann stöhnte laut auf und wünschte sich irgendeine Form der Unterhaltung, zu dumm, dass er das Magazin aus dem Fenster geworfen hat. 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0